Dienstbeschreibung


Der Dienst GigaMove stellt eine einfache und benutzerfreundliche Möglichkeit bereit, große Datenmengen auszutauschen.

Dieser Datenaustausch kann nur von einem Benutzer angestoßen werden, der einer Organisation angehört, die Mitglied in der DFN AAI Föderation ist. Die Authentifizierung erfolgt über Shibboleth - hier wird die Verlässlichkeitsklasse 'Advanced' vorausgesetzt; eine weitergehende Autorisierung findet nicht statt.

Dieser Benutzer lädt entweder eine Datei via HTTPS-Protokoll hoch und gibt den automatisch generierten HTTPS Download-Link weiter – wahlweise auch durch eine automatisch generierte E-Mail – oder aber diese Person generiert einen HTTPS-Link, der vom Partner zum Hochladen einer Datei genutzt werden kann.

Die Daten werden automatisch mit einem aktuellen Virenscanner geprüft und nach sieben Tagen (mit der Option auf Verlängerung) gelöscht. Es besteht die Option, den Download via Passwort zu schützen. Insgesamt dürfen je Account max. zehn GB Daten vorgehalten werden, wobei die Größe einer einzelnen Datei zwei GB nicht überschreiten darf – hier gilt es auch, die Restriktionen der einzelnen Browser zu beachten (siehe bspw. Upload limits for Internet Eplorer, Mozilla firefox, Google Chrome, Opera, IIS and ASP.)

Voraussetzungen


Der Dienst Gigamove wird allen partizipierenden Institutionen innerhalb des Deutschen Forschung Netzes zur Verfügung gestellt. Grundvoraussetzung für diesen Dienst ist die Möglichkeit, sich per Shibboleth-Authentifizierung auszuweisen. Der hierfür benötigte Shibboleth Identity Provider der Heimatreinrichtung (bspw. RWTH Aachen, FH Aachen, WWU Münster) muss hierbei der DFN Verlässlichkeitsklasse 'Advanced' angehören.

Hardware


Gigamove kann aufgrund der eingesetzten Protokolle und Software von jedweder Hardware aus genutzt werden - dies schließt auch mobile Geräte, wie Smartphone und Tablets, ein.

Softwarekonfiguration


Für die Nutzung des Dienstes wir ein aktueller Web-Browser sowie die Möglichkeit, via HTTPS mit dem Server zu kommunizieren, vorausgesetzt.

Zur Verifizierung der Zertifikate sollten dem Browser das RWTH-CA-Zertifkat, das DFN-PKI-CA-Zertifkat sowie das Telekom-CA-Wurzelzertifikat bekannt sein.